Sprache und Schrift 

Artikel aus der  Querfeldein 02/2020

Unsere Sprache ist für uns die meist genutzte Art, mit anderen Menschen zu kommunizieren. Ungefähr 16.000 Wörter verwendet jeder Mensch durchschnittlich am Tag.

Aber wie funktioniert dieses wichtige Kommunikationsmittel Sprache bei Menschen, die eingeschränkt sind, da sie beispielsweise schlecht oder gar nichts (mehr) hören können?

Neben der Sprache ist auch unsere Schrift ein mittel, das wir tagtäglich zur Kommunikation mit anderen nutzen - in Zeiten von Messenger-Diensten, ohne groß darüber nachzudenken.

Wie funktioniert jedoch das Medium Schrift bei Menschen, die blind sind oder sehr schlecht sehen?

Anhand ein paar wichtige Begriffe aus unserem Pfadfinder- und Lageralltag wollen wir vom BAK Inklusion euch zeigen, welche Schrift von Menschen, die mit unserer "normalen" Schrift nicht zurechtkommen, genutzt wird: die sogenannte Blindenschrift - in Fachkreisen auch Braillie genannt. Die Schrift besteht aus Punktmustern, die von hinten ins Papier gepresst werden. Mit den Fingerspitzen werden diese dann von Menschen mit Sehschwäche ertastet.

Hier könnt ihr sehen, wie Menschen, die nicht hören oder sprechen können, kommunizieren.

Das nennt sich dann Gebärdensprache.